Baby Sicherheit

Babyphones, Kindersicherung und Co. – alles für die Babysicherheit

Babys brauchen sicheren Schutz. Mit Geräten wie Babyphones und Bettgittern bietest du ihnen diesen Schutz ganz einfach.

Warum brauche ich ein Babyphone?

Sie sind anfangs auf deine Hilfe angewiesen. Da ist die Sorge groß. Ständig möchtest du dich vergewissern, dass es ihnen gut geht. Du schleichst dich also ins Kinderzimmer, um einen Blick zu erhaschen. Babyphones helfen hier ungemein. Sie geben dir Gewissheit, ohne dass du andauernd aufstehen musst. Das Baby kann in seinem Zimmer schlafen, während du auf dem Sofa sitzt und fernsiehst oder dich mit deinen Freunden unterhältst. Dank des Babyphones entgeht dir nichts. Wenn du z. B. hörst, dass dein Kind weint, kannst du schnell nachsehen, was los ist. Mit einem Babyphone mit Kamera sparst du dir eventuell sogar den Gang ins Kinderzimmer. Check einfach den Monitor und entscheide erst dann, ob dein Kind etwas von dir braucht.

Ab wann drehen sich Babys?

Anfangs schlafen Babys auf dem Bauch. Noch sind sie nicht der Lage, sich eigenständig umzudrehen. Das ändert sich jedoch schnell, und zwar nach ungefähr sechs bis sieben Monaten. Manchmal dauert es auch bis zum achten Monat. Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich und ganz normal. Sobald es sich aber selbst drehen kann, brauchst du ein Kinderbett mit Rausfallschutz. Schließlich möchtest du nicht, dass dein Kind eines Nachts aus dem Bett herausrollt. Du kannst dein Kind z. B. in ein Gitterbett legen. Es gibt aber auch Bettgitter, die sich nachträglich an deinem Bett befestigen lassen, falls du dich zusammen mit deinem Kind hinlegen möchtest. So ein Rausfallschutz am Bett ist schnell angebracht und kann jederzeit wieder abgenommen werden, ohne Schäden zu hinterlassen.

Wann fangen Babys an, zu krabbeln und zu laufen?

Die Erkundungsphase beginnt, wenn die Kinder durch das Haus robben. Das geschieht ab dem siebten Monat. Etwas mehr als einen Monat später krabbeln die Kleinen und nach spätestens 16 Monaten können die meisten Kinder laufen. Dann öffnen sie Schränke, fassen alles an, was sie in ihre kleinen Hände bekommen, und sind dabei schneller, als du denkst. Deswegen empfehlen sich Kindersicherungen für die Steckdose und andere Gegenstände. Eine Kindersicherung am Schrank verhindert, dass sich die Türen ohne Weiteres öffnen lassen. Das Gleiche gilt für eine Kindersicherung an der Schublade. Darüber hinaus gibt es noch Herdknopfabdeckungen, Türschutzgitter, um Räume abzusperren, und Schutzgummis für scharfe Tischkanten. Besonders wichtig sind auch Treppenschutzgitter, um schwere Stürze zu vermeiden. Je nach Bedarf lassen sie sich schnell installieren.