Peugeot 307 CC Rück- & Bremsleuchten fürs Auto

Peugeot 307 Rückleuchten – Tuning mit LED-Lampen möglich

Mit dem Peugeot 307, ab August 2003 in der Coupé-Cabriolet (CC)-Ausführung, brachte der französische Automobilhersteller Peugeot im Oktober 2001 einen Wagen der Kompaktklasse auf den Markt. 2002 wurde das Fahrzeug zum Auto des Jahres ernannt, unter anderem wegen der zahlreichen Karosserievarianten. Zu Beginn waren nur die drei- und fünftürigen Schrägheckmodelle mit verschiedenen Benzin- und Dieselmotoren lieferbar. Im Mai 2005 erfuhr der 307 ein Facelift, sodass sechs verschiedene Ausstattungsvarianten erhältlich waren. Ab April 2006 wurden vier weitere Sondermodelle angeboten.

Welche Rückleuchten sind möglich?

Beim Kauf von zum Beispiel Peugeot 307 CC Rück-Bremsleuchten fürs Auto ist darauf zu achten, dass sie, vor allem, wenn Sie sie gebraucht kaufen, mit dem entsprechenden Leuchtmittel ausgestattet sind. Wenn Sie eventuell Ihr Fahrzeug tunen möchten, sollten Sie wissen, dass die meisten Tuning-Leuchten nicht mehr mit den gewöhnlichen Glühlampen, sondern mit LED-Lampen versehen sind. Sie sind energieeffizienter und auch langlebiger. Außerdem sprechen sie viel schneller an, sodass bei schnelleren Geschwindigkeiten der Hintermann früher bremsen und somit einige Meter des Anhaltewegs gewinnen kann. In Tests, Testberichten und Preisvergleichen können Sie sich über die Angebote für Peugeot 307 Rückleuchten oder Heckleuchten informieren.

Was Sie über Rückleuchten wissen sollten

Rückleuchten nehmen bei der Fahrzeugbeleuchtung eine wichtige Rolle ein, sind am Heck angebracht und strahlen nach hinten. Die Leuchteinheit besteht aus Kunststoff und aufgrund der einzelnen Funktionen befinden sich die Glühlampen in unterschiedlichen Lampensockeln. Die Funktionen und Leistungen der einzelnen Elemente sind:

  • Schlusslicht, 5 oder 10 Watt
  • Bremsleuchten, rot, 21 W
  • Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker), 21 W, bis Ende 1969 auch in Rot zulässig
  • Rückfahrleuchte, weiß, 21 W
  • Nebelschlussleuchten, rot, 21 W, ggf. 19 oder 24 W mit HP-Glühlampen
  • Seitenmarkierungsleuchten, gelb oder rot, 3, 5 oder 10 W, funktionieren mit dem Schlusslicht
  • Kennzeichenleuchten, weiß, 5 W

Was sollte man über eine LED-Rückleuchte wissen?

Circa ab 1995 wurden Leuchtdioden als dritte Bremsleuchte an der Heckscheibe verwendet, ehe ab 2000 LEDs Einzug fanden. Die Vorteile der LEDs liegen in der hohen Lebensdauer und der wesentlich geringeren Energieaufnahme. Wenn mehrere Funktionen ausgeführt werden, wird es aufgrund der unterschiedlichen Helligkeiten problematisch. Glühlampen bieten eine regelmäßige Lichtabgabe, während LEDs dies nur während der Einschaltphase tun. In Ihren Augen werden die Rücklichter nebeneinander auf der Netzhaut abgebildet. Sie nehmen es nicht mehr als ein Objekt dar und es tritt der sogenannte Perlschnureffekt ein. Dabei handelt es sich um eine Wahrnehmung, die aufgrund der Trägheit des menschlichen Auges eine LED öfters auf einer Bahn erscheinen lässt.