Fotografische Filme

Fotofilme

Fotofilm ist das Material, das Kameras verwenden, um ein Bild zu reproduzieren. Es stehen mehrere Filmtypen zur Auswahl, zusammen mit Filmgeschwindigkeitsauswahl, Farbauswahl und Größe. Abhängig von dem Bild, das Sie fotografieren, und dem Effekt, den Sie suchen, bestimmen diese Faktoren, welche Art von Film verwendet werden soll.

120-Print fotografischer Film

Die erste Art von Fotofilm, 120-Print-Fotofilm wurde zuerst auf dem Markt Anfang des 20. Jahrhunderts und ging weitgehend in die Amateurfotografie. Der Film selbst ist 60 mm breit und erstreckt sich in der Regel auf etwa 76 cm, sobald Sie ihn auspacken. Der Film wickelt sich um eine Holzspule mit Metallflanschen und hat einen Papierstreifen um ihn herum, um ihn zu schützen. Diese Art von Film fiel schließlich bis Ende der 1960er Jahre hinter den 135-Print-Fotofilm zurück.

135-Print Photographic Film

135-Print-Fotofilm, immer noch der Favorit für Handfotografie mit 35 mm Kameras. Diese Art von Folie ist auf beiden Seiten perforiert. Der Film befindet sich in einer Metallspule, die kein Licht einlässt, um den Film zu beeinflussen. Dieser Film ist sowohl in den Farben als auch in den Schwarz-Weiß-Optionen erhältlich, die beide eine hervorragende Bildqualität produzierten.

Sofortbildfilm

Sofortbildfilm wurde zuerst von Polaroid entwickelt, um mit Ihrer Sofortbildkamera zusammenzufallen. Der Name dieser Art von Film gibt an, was er tut und wie Sie ihn verwenden. Sobald Sie ein Bild mit einer Sofortbildkamera aufnehmen, reagieren Chemikalien auf den Film, um sofort ein Bild des Films zu erzeugen, der aus der Kamera kommt. Ursprünglich kam Sofortbildfilm in zwei Größen, aber in aktuelleren Filmen finden Sie eine viel kleinere Größe, die Teenager populär gemacht haben. Während es äußerst praktisch ist, sofort ein Foto von Ihrer Kamera zu produzieren, gab es ein paar Nachteile, einschließlich der fehlenden Farbsättigung, Überbelichtung und dem Risiko, dass Sonneneinstrahlung den Film und das Bild ruiniert.